∞ Sola Scriptura … allein die Schrift

∞ Solus Christus … allein Christus

∞ Sola Gratia … allein die Gnade

∞ Soli Deo Gloria … Gott allein gehört die Ehre

.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Ordensfrau: Der Westen soll IS militärisch stoppen

...
Janis Anmerkung .... es wird den Westen nicht mehr brauchen, der Osten unter Putin wird es richten.  
Wenn der Westen gewollt hätte, dass der IS gestoppt wird, wäre das Thema längst erledigt. Wenn man natürlich selbst - Amerika - den IS installiert hat, gilt das Interesse wohl eher dem Fortbestand dieser bestialischem Terrorgruppierung. 


Wetzlar (idea) – Die westlichen Staaten sollten die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) militärisch stoppen. Das fordert die syrisch-orthodoxe Ordensschwester Hatune Dogan (Warburg/Westfalen) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). 

Die Ordensfrau setzt sich mit ihrer „Schwester Hatune Stiftung“ für verfolgte Christen ein. Wenn man weiter zusehe und abwarte, komme der IS auch nach Europa, so Schwester Hatune. Sie forderte die Politik dazu auf, im Nahen Osten Schutzzonen für Christen und Jesiden zu schaffen. Wenn dies nicht gelinge, sollte man die bedrohten Minderheiten nach Europa bringen. Schwester Hatune: „In Europa reden die Menschen viel über Tierschutz, aber wenn im Nahen Osten Christen geschlachtet werden, kümmert sich keiner darum.“ Die Christen hätten im Nahen Osten einst 96 Prozent der Bevölkerung ausgemacht; heute seien es weniger als fünf Prozent. Nach Schwester Hatunes Einschätzung hat sich die Situation der Christen und Jesiden in Syrien und im Irak weiter verschlechtert. Sie müssten jeden Moment damit rechnen, durch den IS überfallen oder entführt zu werden. Ein aus den Händen des IS befreites 14-jähriges Mädchen habe ihr berichtet, dass sie innerhalb von zwei Monaten 280 Mal vergewaltigt worden sei.




Warnung vor muslimischen Parallelgesellschaften in Europa
Nach den Worten von Schwester Hatune kann man den IS nicht vom Islam trennen. Er berufe sich auf den Koran, etwa auf Aussagen, dass man Ungläubige bekämpfen müsse. Europa müsse zudem aufpassen, welche Flüchtlinge es unterstütze. Es bestehe die Gefahr, dass muslimische Parallelgesellschaften entstünden und das islamische Religionsgesetz, die Scharia, verwirklicht werde. Bei den Flüchtlingen kämen auf einen Christen 500 bis 800 Muslime. Die Regierungen müssten den Neuankömmlingen klar machen, dass sie sich an die Gesetze des Landes zu halten hätten. Wenn nicht, müssten sie in ihre Heimat zurückkehren. Die Schwester Hatune-Stiftung baut für Flüchtlinge Häuser, spendet Lebensmittel, Kleider und Decken. 2010 erhielt die Ordensfrau für ihre Arbeit das Bundesverdienstkreuz.


idea.de
....

Keine Kommentare: