∞ Sola Scriptura … allein die Schrift

∞ Solus Christus … allein Christus

∞ Sola Gratia … allein die Gnade

∞ Soli Deo Gloria … Gott allein gehört die Ehre

.

Donnerstag, 5. November 2015

Die muslimische Invasion Europas

.....
  • Die syrische Regierung verkauft Reisepässe und Geburtsurkunden zu erschwinglichen Preisen. Viele haben keine Reisepässe, keine Personalausweise und weitern sich Fingerabdrücke nehmen zu lassen.

  • Weil der Islam sich im Kern der Kultur von Menschen befindet, die früher kolonisiert waren, lehnten die Europäer jede Kritik am Islam ab und sagten, er würde sich problemlos in ein multikulturelles Europa einpassen. Sie forderten keine Assimilierung der Muslime, die in zunehmenden Zahlen kamen, um in Europa zu leben. Meistens sind sie nicht assimiliert - und zeigen oft Zeichen, dass sie sich nicht assimilieren wollen.

  • Jede Kritik am Islam wird in Europa als eine Form des Rassismus behandelt und "Islamophobie" wird als Verbrechen oder Zeichen von Geisteskrankheit erachtet.
  • Die plötzliche Ankunft Hunderttausender weiterer Muslime veranlasst Europäer zu glauben, dass der Albtraum nur noch schlimmer werden wird. Sie sehen - machtlos - zu, wie ihre Führungspolitiker sprechen und handeln, als seien sie sich dessen, was geschieht, nicht bewusst.

  • Die Führungen Zentraleuropas und ihre Völker, die autoritäre Herrschaft direkt erfahren haben, scheinen zu glauben, dass der Beitritt zur Europäischen Union ein riesiger Fehler war. Als die Sowjetunion auseinanderfiel, wurden sie Mitglieder der EU, um sich dem anzuschließen, was damals die "freie Welt" war. Sie scheinen nicht bereit wieder Zwangsentscheidungen von Außenstehenden unterworfen zu werden.
  • Illegale Migranten werden von Sozialleistungen leben, bis die Sozialstaaten bankrott sind.

  • In allen 28 Ländern der Europäischen Union ist die Geburtenrate niedrig und die Bevölkerung wird immer älter. Die Unterdreißigjährigen stellen nur 16% der Bevölkerung oder 80 Millionen Menschen. In den 22 arabischen Ländern plus der Türkei und dem Iran stellen die Unterdreißigjährigen 70% der Bevölkerung oder 350 Menschen.


Die Flut der illegalen Migranten hört nicht auf. Sie landen auf den griechischen Inseln entlang der türkischen Küste. Sie versuchen weiter nach Ungarn hineinzukommen, trotz eines Klingendrahtzauns und der mobilisierten Armee. Ihr Ziel ist Deutschland oder Skandinavien, manchmal Frankreich oder Großbritannien. Einige von ihnen kommen immer noch aus Libyen an. Seit Anfang Januar kamen allein über das Meer mehr als 620.000. 
Es werden ohne Zweifel viele mehr werden: Ein Geheimdokument, das jemand durchsickern ließ, schätzt, dass es bis Ende Dezember 1,5 Millionen werden könnten.

Journalisten in Westeuropa stellen sie weiterhin als "Flüchtlinge" vor dem Krieg in Syrien dar. Die Beschreibung ist falsch. Nach von der Europäischen Union veröffentlichten Statistikenkommen nur fünfundzwanzig Prozent von ihnen aus Syrien; die wahre Zahl liegt wahrscheinlich niedriger. 

Die syrische Regierung verkauft Reisepässe und Geburtsurkunden zu erschwinglichen Preisen. Die überwiegende Mehrheit der Migranten kommt aus anderen Ländern: dem Irak, Afghanistan, Pakistan, Eritrea, Somalia und Nigeria.

Viele schienen nicht in Eile aufgebrochen zu sein. Viele bringen High-end-Smartphones und große Summen Bargeld mit, zehn- oder zwanzigtausend Euro, manchmal mehr. Viele haben keine Reisepässe, keine Personalausweise und weitern sich Fingerabdrücke nehmen zu lassen.
Wann immer Menschen fliehen um zu überleben, kommen die Männer mit der ganzen Familie: Frauen, Kinder, Alte. Hier sind aber mehr als 75% der Ankommenden Männer unter 50, wenige Frauen, Kinder oder Alte.

Da Christen heute die Hauptopfer der Islamisten sind (die Juden flohen schon vor Jahrzehnten oder wurden vertrieben), sollten die dem Krieg in Syrien entkommenden weithin Christen sein. Aber Christen sind eine kleine Minderheit unter den Ankömmlingen und oft verbergen sie, dass sie Christen sind.
Diejenigen, die nach Europa kommen, sind fast alles Muslime und verhalten sich oft so, wie sich Muslime in der muslimischen Welt verhalten: Sie schikanieren Christen und greifen Frauen an. In Aufnahmelagern sind die Schikanierung von Christen und Übergriffe auf Frauen alltägliche Vorfälle. Europäischen Frauen und Mädchen, die in der Nähe von Auffanglagern leben, wird geraten vorsichtig zu sein und sich zu bedecken. Die Zahl der Vergewaltigungen, Tätlichkeiten, Messerstechereien und anderer Verbrechen steigt.

Führende Politiker Westeuropas könnten die Wahrheit sagen und entsprechend handeln. Das tun sie aber nicht. Sie reden von "Solidarität", "humanitärer Pflicht", "Mitgefühl". Von Anfang an sagte Kanzlerin Angela Merkel, dass illegale Migranten willkommen sind. Sie schien ihre Meinung einen Augenblick lang zu ändern, wurde aber schnell wieder rückfällig. In Frankreich sagt Präsident François Hollande dasselbe wie Angela Merkel.

Nachdem das herzzerreißende Bild eines toten, an einen türkischen Strand gespülten Kindes veröffentlich wurde, redeten Tausende Deutsche und Franzosen zunächst genauso wie ihre führenden Politiker. Ihr Enthusiasmus scheint schnell geschwunden zu sein.

Die Völker Zentraleuropas waren von Anfang an nicht begeistert. Ihre Führungspolitiker scheinen die Gefühle ihrer Bevölkerung zu teilen. Niemand sagte das so deutlich wie Ungarns Premierminister Viktor Orbán. Er sagte laut und deutlich, was viele seiner Landsleute zu denken schienen. Er sprach von einer "Invasion" und fragte, ob es ein anderes Wort gäbe, um den massiven und oft brutalen Eintritt von Menschen in ein Land zu beschreiben, die dazu nicht eingeladen wurden. Er fügte hinzu, dass ein Land das Recht hat zu entscheiden, wem die Einreise auf sein Territorium gestattet wird und seine Grenzen zu schützen. Er betonte, dass diejenigen, die nach Europa kommen, aus einer "anderen Kultur" kommen und deutete an, dass der Islam mit europäischen jüdisch-christlichen Werten nicht vereinbar sei.

Westeuropäische Politiker verurteilten seine Bemerkungen und die Haltung Zentraleuropas im Allgemeinen scharf. Sie entschieden sich einen harten Kurs einzuschlagen, zu dem gehört: widerspenstige Länder zu zwingen Immigranten willkommen zu heißen, verpflichtende Quoten festzulegen, die definieren, wie viele Immigranten jedes EU-Land aufnehmen muss und denjenigen Ländern zu drohen, die dabei nicht gehorchen wollten. Martin Schulz, der Präsident des Europaparlaments, sagte, Europa sei auf einem Geist der "Lastenteilung" aufgebaut worden und dass die Spaltung der EU ein Risiko sei, das nicht man nicht ausschließen könne.

Fakt ist, dass eine intensive Diskussion zwischen den leitenden Politikern Westeuropas und den leitenden Politiker Zentraleuropas entsteht. Eine weitere Trennung nimmt zwischen den Bevölkerungen Westeuropas und ihren Führungspolitikern zu.

Diejenigen, die Europa nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufbauten, glaubten, dass eine aufgeklärte Elite (sie selbst) einen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen und eine Traumgesellschaft aufbauen könnte, in der Frieden und immerwährende Harmonie herrschen würden.

Weil sie glaubten Demokratie habe Hitler an die Macht gebracht, entschieden sie sich die Demokratie einzuschränken.[1] Weil sie glaubten Nationalismus sei die Ursache von Krieg, verfügten sie, dass Nationalismus schädlich sei und dass die kulturellen Identitäten in Europa verschwinden und durch eine neue "europäische Identität" ersetzt werden müssten, die sie formen würden.[2]

Weil Europa eine koloniale Vergangenheit hatte und die Europäer an die Überlegenheit ihrer Kulturen geglaubt hatten, behaupteten sie, dass Europa sich von seiner Schuld erlösen und bestätigen sollte, dass alle Kulturen gleich seien. Und weil der Islam sich im Kern der Kultur von Menschen befindet, die früher kolonisiert waren, lehnten die Europäer jede Kritik am Islam ab und sagten, er würde sich problemlos in ein multikulturelles Europa einpassen. Sie forderten keine Assimilierung der Muslime, die in zunehmenden Zahlen kamen, um in Europa zu leben.

Wie die Europäer glauben, Armut habe zum Aufstieg des Nationalsozialismus geführt, bauten sie Sozialstaaten auf, die die Armut auf ewig eliminieren sollten.

Weil zwei Weltkriege in Europa begannen, verfügten die Europäer, dass Europa von nun an der Anwendung von Gewalt abschwören und alle Konflikte durch Diplomatie und Appeasement lösen würde.[3]

Heute sehen wir die Ergebnisse.

Die Völker Europas haben immer noch das Recht zu wählen, sind aber des größten Teils ihrer Macht beraubt: Alle wichtigen politischen Entscheidungen in Europa werden hinter verschlossenen Türen getroffen, durch Technokraten und Berufspolitiker in Brüssel oder Strasbourg.
Kulturelle Identitäten sind in Europa bis zu dem Punkt ausgehöhlt worden, dass die Aussage Europa gründe auf jüdisch-christlichen Werten umstritten geworden ist.

Jede Kritik am Islam wird in Europa als eine Form des Rassismus behandelt und "Islamophobie" wird als Verbrechen oder Zeichen von Geisteskrankheit erachtet.

Der Islam ist nicht in reibungslosen Multikulturalismus eingeflossen; er schafft zunehmend leidvolle, Besorgnis erregende Probleme, die fast niemals ans Licht gebracht werden.

Muslimische Kriminalität ist quer durch Europa hoch. Folglich ist der Anteil von Muslimen in Gefängnissen in Europa hoch. In Frankreich, das in Europa die größte muslimische Bevölkerung hat, beträgt der muslimische Anteil an Gefängnisinsassen 70%. Viele europäische Gefängnisse sind zu Rekrutierungszentren für zukünftige Jihadisten geworden.

Muslimische Randale kann aus beliebigen Gründen auftreten: weil die Polizei das Rechtaufrecht hält, wegen einer Feier in der Fußballliga oder um ein Anliegen zu unterstützen.

Sozialstaaten haben in Europa eine von der Regierung abhängige Klasse vieler Menschen geschaffen, die dauerhaft von Sozialleistungen leben. Oft sind diese Menschen Muslime. Meistens sind sie nicht assimiliert - und zeigen oft Zeichen, dass sie sich nicht assimilieren wollen. Viele leben praktisch in Anonymität, sogenannten No-Go-Areas (z.B. in Frankreich,Großbritannien und Deutschland).
Europa hat sich von Gewalt losgesagt; vielen erscheint es deshalb schwach, verletzlich und leicht zu überwältigen.

Die Bevölkerungen Westeuropas glauben zunehmend, dass die Traumgesellschaft, die ihnen versprochen wurde, sich in einen Albtraum verwandelt hat. Die plötzliche und brutale Ankunft Hunderttausender weiterer Muslime veranlasst Europäer zu glauben, dass der Albtraum nur noch schlimmer werden wird. Sie sehen - machtlos - zu, wie ihre Führungspolitiker sprechen und handeln, als seien sie sich dessen, was geschieht, nicht bewusst.

Die Führungen Zentraleuropas und ihre Völker, die autoritäre Herrschaft direkt erfahren haben, scheinen zu glauben, dass der Beitritt zur Europäischen Union ein riesiger Fehler war. Als die Sowjetunion auseinanderfiel, wurden sie Mitglieder der EU, um sich dem anzuschließen, was damals die "freie Welt" war. Sie scheinen nicht bereit wieder Zwangsentscheidungen von Außenstehenden unterworfen zu werden.

Nachdem sie unter dem sowjetischen Joch lebten, erhielten sie ihr Verlangen nach Freiheit und Autonomie und werden offensichtlich jetzt nicht einwilligen diese aufzugeben. Sie wissen, was Unterwerfung unter den Islam bedeuten würde. Bulgarien und Rumänien waren bis 1878 vom Osmanischen Reich besetzt. Ungarn stand mehr als hundertfünfzig Jahre unter dem Stiefel osmanischer Herrschaft (1541 bis 1699).

Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der in Europa lebenden Muslime die Anwendung des Scharia-Rechts will und eindeutig jede Idee der Assimilierung ablehnt.

Hunderttausende in Europa lebende Muslime haben sich fundamentalistischen islamischen Organisationen angeschlossen. Tausende haben sich jihadistischen Bewegungen angeschlossen und kämpfen jetzt in Syrien oder dem Jemen. Viele sind zurückgekommen undbereit gegen Europa zu agieren.

Illegale muslimische Migranten werden sich wahrscheinlich Muslimen anschließen, die bereits in Europa leben; und sie werden muslimisch bleiben. Sie werden von Sozialleistungen leben, bis die Sozialstaaten bankrott sind. Sie werden in den "No-Go-Areas" wohnen und die "No-Go-Areas" werden weiter wachsen. Ihre Bewohner kommen aus Ländern, in denen Christen und Frauen misshandelt werden; in Europa misshandeln sie bereits Christen und Frauen.

Sie kommen aus Ländern, in denen westliche Zivilisation verachtet wird und wo man Hass auf Juden nicht entkommen kann - und bei bereits in Europa lebenden Muslimen bleibt das so. Seit mehr als zwei Jahrzehnten werden fast alle Angriffe auf Juden in Europa von Muslimen verübt.

Viele der Ankommenden sind nach Angaben europäischer Geheimdienste bereits radikalisiert.

Ein Projekt zur Überwältigung Europas durch eine riesige Migrationswelle wurde bereits in Dokumenten des Islamischen Staats beschrieben, die im Februar diesen Jahres entdeckt wurden. Man kann kaum ausschließen, dass der Islamische Staat eine Rolle im Geschehen spielt. Türkische Behörden ignorieren die von ihrer Küste ausgehenden massiven Aufbrüche. Würden sie den aktuellen Prozess wirklich aufhalten wollen, könnten sie ihn stoppen. Das tun sie eindeutig nicht. Der Islamische Staat könnte ohne türkische Hilfe nicht überleben. Tägliche Flüge der Turkish Airlines bringen illegale Migranten nach Istanbul; sie setzen ihre Reise nach Europa ungehindert fort. Die Russen scheinen bei ihrem militärischen Eingreifen in Syrien ebenfalls nicht daran interessiert zu sein das Geschehen zu stoppen.

Angela Merkel sagte am 7. Oktober in Salzburg, dass heute nach Europa kommende Migranten sich von Europa aus den gleichen Gründen angezogen fühlen, aus denen sich europäische Migranten, die vor einem Jahrhundert in Amerika ankamen, von Amerika angezogen wurden: um "einen Traum zu verwirklichen"; vermutlich meint sie einen Traum von den Möglichkeiten, die sich ergeben.

In allen 28 Ländern der Europäischen Union ist die Geburtenrate niedrig und die Bevölkerung wird immer älter. Die Unterdreißigjährigen stellen nur 16% der Bevölkerung oder 80 Millionen Menschen. In den 22 arabischen Ländern plus der Türkei und dem Iran stellen die Unterdreißigjährigen 70% der Bevölkerung oder 350 Menschen.

Juden fliehen in zunehmender Zahl aus Europa. "Einheimische" Europäer beginnen ebenfalls zu fliehen.

1972 beschrieb der französische Schriftsteller Jean Raspail in seinem Buch "Das Heerlager der Heiligen", wie Europa von über das Mittelmeer kommenden muslimischen Migranten überflutet wird. Damals war das Buch eine Fiktion. Heute ist es Realität.



gatestoneinstitute




.....

Keine Kommentare: