∞ Sola Scriptura … allein die Schrift

∞ Solus Christus … allein Christus

∞ Sola Gratia … allein die Gnade

∞ Soli Deo Gloria … Gott allein gehört die Ehre

.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Von mutmaßlichen Moslems und hundertprozentigen Rassisten

....
von Thilo Thielke


Immer wenn ich den Namen Mazyek lese, zucke ich innerlich zusammen, denn ich weiß: Jetzt kommt eine Geheiminformation. Aiman Mazyek ist der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, und er weiß Dinge, auf die ich alleine nie kommen würde. Neulich hatte er erklärt, der Schoß, aus dem die Terroristen kröchen, seien die deutschen Schulen und die Opfer seien Muslime und die Täter seien neben den Deutschen auch die Polen, weil die nicht so viele Muslime bei sich aufnehmen wollten wie die kinderlose deutsche Kanzlerin. Und wenn ich so etwas höre, denke ich „Beim Barte des Propheten!“, was der Herr Mazyek da wieder herausgefunden hat.

Herr Mazyek hat jetzt festgestellt, daß man gegen den Islamischen Staat am besten nicht kämpfen sollte. „Wir haben Krieg gesät, und es sind Flüchtlinge und Terror gekommen“, meinte er zwischen Mittags- und Abendgebet zur „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (1). Und dann dachte ich erst: Wenn der Herr Mazyek vom Zentralrat der Muslime erklärt, wir hätten Krieg gesät, dann meine er wohl sich und die anderen Muslime und wunderte mich über soviel Selbstkritik. Aber dann wurde mir klar, daß er den Westen meint.

Es schlagen halt zwei Seelen in seiner Brust.Machen wir‘s kurz: Diesmal sind die Amerikaner und die Amerikafreunde Schuld, denn sie haben mit dem „War On Terror“ und einer „völlig falsch gelaufene Geo- und Kriegspolitik“ die Terroristen erst produziert, die es sonst gar nicht gegeben hätte: „Damals hat diese Rezeptur versagt und heute wissen wir umso mehr, dass Krieg gegen Terror nur noch mehr Terror hervorbringt, das heißt, aus Al-Kaida wurde IS und was kommt als Nächstes?“Was als nächstes kommt, weiß selbst der Herr Mazyek noch nicht.

Aber ob der Herr Mazyek wohl weiß, was genau wir mit unseren Antiterrorkriegen da so hervorgebracht haben? Und klar weiß er das: „solche absolut perversen und extremistischen Ausformungen von mutmaßlichen Muslimen.“ Ohauaha! Also von meiner Seite schon mal Entschuldigung dafür! Das habe ich nicht gewollt. Ich habe nicht studiert, anders als der Herr Mazyek (Philosophie, Volkswirtschaft, Politikwissenschaft und Arabistik). Darum muß ich Texte manchmal zweimal lesen, um sie zu verstehen, und plötzlich hat mich der Begriff „mutmaßlich“ stutzig gemacht: Das sind also eventuell gar keine Moslems, die da unten im Islamischen Staat leben und immerzu beten und „Allah ist groß“ rufen und alle Nichtmuslime ermorden, mindestens aber versklaven möchten? Puh! Das ist ja eine Nachricht.

Weiß das schon unser Geheimdienst?Aber wer ist das dann? grüble ich seitdem. Sind das verkleidete Jesiden, die sich denken: Komm wir ziehen uns mal schwarze Sachen an und schneiden unseren Verwandten die Köpfe ab? Oder heißen Sayid, Faruk und Ibrahim eigentlich Sepp, Franz und Ignaz und haben beim Oktoberfest einen über den Durst getrunken? Sind das suizidal veranlagte Juden, die sich selbst ins Meer treiben wollen?

Während wir bei den jungen Männern vom IS noch rätseln, ob das eventuell Mohammedaner sein könnten, wissen wir eines jedoch ganz sicher: daß der Lette Alvis Hermanis ein „rassistischer Regisseur“ ist - das erklärt jedenfalls die „taz“ (2). Da wird nicht lang gefackelt. Und warum ist das ein Rassist? Hermanis lebt derzeit in Paris, und zwar in dem Stadtteil, in dem Mazyeks mutmaßliche Moslems gerade ein Blutbad angerichtet haben. Er hat sieben Kinder, für die er Verantwortung trägt. Er weiß, daß ein paar der Massenmörder ungehindert durch Deutschland gereist sind, weil Merkel keine Lust hatte, die Grenzen zu sichern.

Er schreibt: „Also war der Preis, der bezahlt werden musste, bis man schließlich einen Zusammenhang von Migrationspolitik und Terrorismus einräumte, der Tod von 132 jungen Menschen in Paris. Ist dieser Zusammenhang in Deutschland immer noch ein Tabu?“ Tja, wer will ihm da widersprechen? Man versteht auch, daß er keine Lust hat, in eine Stadt wie Hamburg, aus der schon ein paar der die 9/11-Attentäter kamen, zu ziehen. Hermanis weiter: „Nach Gesprächen mit Thalia-Leuten habe ich verstanden, dass sie nicht offen sind für abweichende Meinungen. Sie sehen sich als Refugees-Welcome-Zentrum. Jawohl, ich will da nicht mitmachen. Kann ich mir diese individuelle Entscheidung, kann ich mir eigene Meinungen leisten? Wie steht’s mit der Demokratie? Ich denke nicht, dass meine politische Haltung radikaler ist als diejenige einer Mehrheit von Europäern. Wir teilen den Enthusiasmus hinsichtlich offener EU-Grenzen und unkontrollierter Einwanderung nicht. Vor allem im Osten Europas verstehen wir diese Euphorie schlecht.“

Und dann fragt er: „Wer glaubt denn allen Ernstes, vierzig Millionen polnische Bürger, um ein Beispiel zu machen, seien Neonazis und Rassisten?“Da dachte ich: Ich kenne da doch jemanden, der so etwas weiß – den Herrn Mazyek. Herr Mazyek, jetzt aber raus mit der Sprache! Sie wissen das bestimmt. Sie wollen uns doch nur auf die Folter spannen.










Achse des Guten

....

Keine Kommentare: