∞ Sola Scriptura … allein die Schrift

∞ Solus Christus … allein Christus

∞ Sola Gratia … allein die Gnade

∞ Soli Deo Gloria … Gott allein gehört die Ehre

.

Dienstag, 29. März 2016

Israel

....
  • Christen in Israel und andere Minderheiten begreifen heutzutage, dass der Wehrdienst wichtig ist. Sie alle sind heute von einer gemeinsamen Furcht erfasst: Mehr und mehr wird ihnen klar, dass Israel in dieser Region die einzige Insel der Sicherheit ist, wo sie Freiheit und demokratische Rechte genießen.
  • Die Gemeinschaft der Christen und andere Minderheiten gedeihen und wachsen in Israel, während sie in anderen Ländern des Nahen Ostens wie etwa den Palästinensischen Autonomiegebieten stark unter der islamischen Bewegung und Verfolgung leiden – bis sie am Ende von dort verschwinden.
  • Entgegen der Propaganda gibt es keinerlei "Apartheid" in Israel, auch keine Straßen, die nur von Juden befahren werden dürften.
  • In Israel bekleiden Angehörige der christlichen und der muslimischen Minderheit alle möglichen hohen Positionen. Eine erfolgreiche Karriere zu machen, ist ihnen genauso möglich wie irgendeinem jüdischen Israeli – man denke nur an den maronitisch-christlichen Richter am obersten Gerichtshof, Salim Jubran.
  • In der Region wird viel darüber diskutiert, dass die Europäer sich insgeheim wünschen, dass Israel verschwinden möge und hoffen, dass ihre neuen Richtlinien in Kombination mit der althergebrachten arabischen Gewalt dies bewirken werden.

Letztes Jahr erkannte Israel die Existenz einer Gruppe von Christen, der Aramäer, auf seinem Staatsgebiet an. Das ist ein Schritt, den kein arabischer oder muslimischer Staat im Nahen Osten je getan hat oder jemals tun wird. Israel erkennt eine eigenständige religiöse und ethnische Minderheit an: die indigene Bevölkerung des alten Fruchtbaren Halbmonds.

Ihre Sprache, das Aramäische, ist die Sprache, die von Jesus gesprochen wurde – Hunderte  (600) Jahre bevor der Islam in die Region kam.

Israel unterstützt nicht nur die Christen und andere Minderheiten – Drusen, Muslime, Bahai und alle anderen – und gibt ihnen die vollen Bürgerrechte, Freiheit und die gesetzliche Garantie, dass sie in Frieden leben und ihren Glauben nach ihrem eigenen Wunsch praktizieren können, sondern es räumt ihnen auch das Recht ein, sich als Minderheiten zu entwickeln, mit allen kulturellen Implikationen und Unterschieden. So sind z.B. Araber in den israelischen Streitkräfte (IDF) willkommen, anders als Juden aber nicht zum Wehrdienst verpflichtet.

Menschlicherweise wollte David Ben Gurion, Ministerpräsident Israels bei dessen Gründung, nicht, dass Araber das Gefühl haben müssen, gezwungen zu sein, gegen ihre "Brüder" zu kämpfen.

In Israel bekleiden Angehörige der christlichen und der muslimischen Minderheit alle möglichen hohen Positionen. Eine erfolgreiche Karriere zu machen, ist ihnen genauso möglich wie irgendeinem jüdischen Israeli – man denke nur an den maronitisch-christlichen Richter am obersten Gerichtshof, Salim Jubran.
Entgegen der Propaganda gibt es keinerlei "Apartheid", auch keine Straßen, die nur von Juden befahren werden dürften. Solche Straßen, richtige Apartheidstraßen, gibt es in Saudi-Arabien, wo nur Muslime nach Mekka reisen dürfen.

Israel handelt so in einer Nachbarschaft, in der die meisten Nachbarn – oft die brutalsten Feinde der Menschlichkeit – sich wünschen, Israel auszulöschen und häufig ihr Möglichstes dafür tun, dieses Ziel zu erreichen. Traurigerweise schließen sich viele Europäer dem an. Jeder hat von den jüngsten bösartigen Versuchen der EU gehört, Israel wirtschaftlich zu brüskieren, indem sie in den umstrittenen Gebieten hergestellte Güter kennzeichnet. Diese Anforderung, die gegenüber keinem anderen Land gemacht wird, das eine umstrittene Grenze hat, trübt in Wahrheit jegliche Aussicht auf Frieden, der nur durch Zusammenarbeit erreicht werden kann.

Diese Europäer können aber niemanden täuschen. Ihre verschlagen sadistische, selbstgerechte "Bestrafung", die sie sich für Israel ausgedacht haben, wird allein dazu führen, dass Tausende von Palästinensern ihre gut bezahlten und dringend benötigten Arbeitsplätze verlieren. Dazu treibt dieses Diktat viele derer, die gerade ihre Jobs verloren haben, in die Hände des Arbeitsamtes der letzten Zuflucht: des islamischen Extremismus und Terrorismus. In dem Wunsch, den Juden zu schaden (unter dem Vorwand, den Palästinensern zu helfen), säen die Europäer ironischerweise die Saat für weitere Terroristen, die später nach Europa kommen und zeigen werden, was sie von solchen Heuchlern halten.

In der Region wird auch viel darüber diskutiert, dass die Europäer sich insgeheim wünschten, dass Israel verschwinden möge und hofften, dass ihre neuen Richtlinien in Kombination mit der althergebrachten arabischen Gewalt dies bewirken werde. Auf diese Weise können die Europäer so tun, als hätten sie selbst damit "nichts zu tun". Diesen Europäern sei gesagt, dass sie niemandem etwas vorgaukeln können.

Währenddessen tut Israel weiter alles, um seine Minderheiten durch eine Vielzahl staatlich geförderter Programme zu stärken. Dazu gehört ein von der Regierung am 30. Dezember 2015 verabschiedeter Fünfjahresplan zur Entwicklung der israelisch-arabischen und anderer Minderheitengemeinschaften, dessen Kosten auf 15 Milliarden Schekel (3,5 Milliarden Euro) beziffert werden. Die Ministerin für soziale Gleichstellung, Gila Gamliel von der Likudpartei, ist für die Durchführung des Plans verantwortlich. Dem zu unrecht dämonisierten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist es zu verdanken, dass es in Israel schon seit vielen Jahren ein "Amt zur wirtschaftlichen Entwicklung der arabischen, drusischen und zirkassischen Sektoren" gibt. Es wird von einem arabischen Muslim, Aiman Saif, geführt, der über ein ansehnliches Budget von 7 Milliarden Schekel (etwa 1,6 Milliarden Euro) verfügt, das zum größten Teil zur Modernisierung der Infrastruktur, Gründung industrieller Zonen und Beschäftigungsmöglichkeiten, Bildung und andere Projekte in arabischen Städten und Dörfern fließt. Der Rest steht für die Unterstützung christlicher Dörfer in Galiläa zur Verfügung.

Im Bildungsministerium besitzen die Araber eine eigene Abteilung, die von dem arabischen Muslim Abbdalla Khatib geleitet wird, der ebenfalls über einen eigenen, ansehnlichen Haushalt von 900 Millionen Schekel (200 Millionen Euro) bestimmt.

Im israelischen Militär dienen heutzutage Christen ebenso wie Angehörige aller anderen Minderheiten; sie begreifen, dass dies wichtig für ihre Integration in die israelische Gesellschaft ist. Viele Christen und andere Minderheiten in Israel sind heute von derselben Furcht erfasst: Mehr und mehr wird ihnen klar, dass Israel in dieser Region die einzige Insel der Sicherheit ist, wo sie Freiheit und demokratische Rechte genießen. Die muslimisch-arabische Gemeinschaft in Israel, die Christen und andere arabischsprachige Gemeinschaften sehen das tragische Schicksal ihrer Brüder in Syrien, dem Irak, dem Libanon und anderen arabischen Staaten. Muslime töten Muslime; fanatische muslimische Gruppen töten Christen, vertreiben sie, schneiden ihnen die Kehlen durch, verbrennen sie bei lebendigem Leib, ertränken sie in Käfigen und kreuzigen sie, selbst kleine Kinder. Israels Minderheiten ist dies sehr bewusst. Sie können nicht begreifen, warum niemand diese Unmenschen dämonisiert. Sie fürchten, dass die Verheerungen sich ausweiten werden, erst auf das heilige Land Israel, dann auf Europa.

Diese Angst ist einer der Gründe, weshalb eine wachsende Zahl von Christen sich zum Dienst in der IDF meldet: 30 Prozent von ihnen werden auf freiwilliger Basis rekrutiert. Zum Vergleich: Unter den Juden – die zum Dienst verpflichtet sind – beträgt die Rekrutierungsquote 57 Prozent. Derzeit gibt es zudem mehr als 1.000 muslimische Araber, die Dienst in der IDF leisten.

Wir alle kennen die Gefahr, die von fanatischen islamisch-dschihadistischen Gruppen wie der Hamas ausgeht und fühlen uns mehr denn je verpflichtet, diesen einsamen pluralistischen Staat zu schützen.

Die Gemeinschaft, zu der der Verfasser dieses Artikels zählt – die aramäischen Christen – hat aramäisch-phönizische Wurzeln der Ethnie und der Sprache und lebte ursprünglich in Syrien, dem Libanon und dem Irak. Im Laufe der 1.400 Jahre, die auf die islamische Eroberung folgten, wurden aramäische Christen gezwungen, die arabische Sprache anzunehmen, in jüngster Zeit mussten sie auch ihre Heimat in Syrien und dem Irak aufgeben. In arabischen und islamischen Staaten, die meist nach dem islamischen Schariahrecht regiert werden, haben sie keinen Rechtsstatus. Auch unter der Palästinensischen Autonomiebehörde, die jetzt Judäa und Samaria beherrscht, haben sie keinen Status.

Wir wissen von einigen christlichen Gruppen wie etwa Sabeel, Kairos Palestine und anderen, die unter der Fuchtel der Palästinensischen Autonomiebehörde stehen und immer noch das Bedürfnis verspüren, ihren muslimisch-arabischen Herren, die sie erobert haben, nach dem Mund zu reden.

Jerusalem steht jedem offen. Doch das war nicht immer so, vor allem nicht während der jordanischen Herrschaft vor 1967. Juden durften damals den jordanisch besetzten Teil der Stadt nicht betreten, und 38.000 jüdische Grabsteine wurden vom Friedhof auf dem Ölberg entwendet und als Baumaterial und als Fliesen für jordanische Klos benutzt.

Muslimisch-arabische Abgeordnete in Israels Parlament, der Knesset, kämpfen gegen das Recht der Christen, ihr einzigartiges Erbe zu erhalten. Am 5. Februar 2014 drohte die Knesset-Abgeordnete Hanin Zoabi von der Vereinigten Arabischen Liste Vertretern der israelischen Christen – weil diese sich im Arbeits- und Sozialausschuss für ein Gesetz ausgesprochen hatten, das vorsah, ein Komitee für Beschäftigungsgleichheit, das es im Wirtschaftsministerium gibt, um einen Vertreter der Christen zu erweitern. Zoabi wandte sich gegen die Feststellung, dass aramäische Christen eine eigenständige Ethnie darstellen. Sie beharrte darauf, ihnen eine arabische und palästinensische Identität aufzuzwingen. Diese Zuordnung ist natürlich ebenso falsch, wie wenn wir Christen darauf bestehen würden, dass muslimische Araber sich als Indianer bezeichnen. Das Gesetz wurde übrigens trotz des Widerstands von Zoabi und ihrer Kollegen mit einer breiten Mehrheit jüdischer Abgeordneter aller Parteien verabschiedet.

Dieser Vorfall veranschaulicht, wie einige von Israels muslimischen Arabern zwar einerseits ihre jüdischen Mitbürger bitten, ihnen dabei zu helfen, ihr eigenes muslimisch-arabisches Erbe zu bewahren, andererseits aber anderen ethnischen Minderheiten die gleichen Rechte vorenthalten wollen.

Stattdessen versuchen sie, die Arabisierung und Palästinisierung mit Drohungen und Gewalt durchzusetzen. Im September 2014 etwa wurde Areen Shaabi, die eine aramäische Christin ist und Hauptmann in der IDF, von arabisch-muslimischen Aktivisten in Nazareth belästigt. Sie wurde mit "Allahu Akbar"-Rufen ["Allah ist größer"] bedroht, nachts wurden die Reifen ihres Autos durchstochen.

IDF-Major Ehab Shlayan, ein aramäischer Christ aus Nazareth und Gründer des Christlichen Rekrutierungsforums, wachte eines Morgens im August 2015 auf und sah, dass jemand in der Nacht eine palästinensische Flagge an seine Tür gemacht hatte. Am 24. Dezember 2014, an Heiligabend, griffen 30 Muslime den 19 Jahre alten christlichen Soldaten Majd Rawashdi und dessen Haus mit Steinen und Flaschen an.

Das ist Scheinheiligkeit auf höchstem Niveau, gepaart mit Rassismus.
In seinem offiziellen Weihnachtsgruß an Israels Christen sagte der israelische Ministerpräsident Netanjahu am 24. Dezember 2012:
"Israels Minderheiten, darunter die mehr als eine Million Bürger, die Araber sind, hatten immer schon volle Bürgerrechte. Israels Regierung wird niemals Diskriminierung gegen Frauen dulden. Israels christliche Bevölkerung wird immer frei ihren Glauben praktizieren können. Dies ist der einzige Platz im Nahen Osten, wo Christen ihre Religion völlig frei ausüben können. Sie brauchen sich nicht zu fürchten. Sie müssen nicht fliehen. Zu einer Zeit, wo Christen an so vielen Orten, in so vielen Ländern des Nahen Ostens unter Belagerung sind, bin ich stolz darauf, dass Christen in Israel ihren Glauben frei praktizieren können und dass es in Israel eine blühende christliche Gemeinschaft gibt."
Die Gemeinschaft der Christen und andere Minderheiten gedeihen und wachsen in Israel, während sie in anderen Ländern des Nahen Ostens, darunter auch die Palästinensischen Autonomiegebieten, stark unter der islamischen Bewegung und Verfolgung leiden – bis sie am Ende von dort verschwinden.
Shadi Khallou ist der Gründer der Israelischen Aramäischen Bewegung. Bevor er seinen Abschluss an der Universität von Nevada, Las Vegas, machte, diente er als Leutnant in der IDF-Fallschirmspringerdivision. Er ist Unternehmer, Gemeindesprecher und ein Kandidat für das israelische Parlament.



Gatestoneinstitute
....

Keine Kommentare: