∞ Sola Scriptura … allein die Schrift

∞ Solus Christus … allein Christus

∞ Sola Gratia … allein die Gnade

∞ Soli Deo Gloria … Gott allein gehört die Ehre

.

Donnerstag, 3. März 2016

Überall böse Nazis .... sogar im schönen Westen

....
Im unterfränkischen Mainstockheim wurde eine Flüchtlingsunterkunft nach Zusammenstößen zwischen Asylbewerbern und Anwohnern geräumt. Ist das die Kapitulation vor der Flüchtlingsproblematik? Und wie geht es jetzt weiter in Mainstockheim? FOCUS Online hat bei Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs nachgefragt.
  • Flüchtlingsunterkunft in unterfränkischer Gemeinde ist geräumt.
  • Wegen Konflikten sah die Gemeinde keine andere Lösung.
  • Bürgermeister Fuchs: "Wir haben nicht kapituliert."
  •  
Immer wieder kam es im 2000-Einwohner-Dorf Mainstockheim zu Auseinandersetzungen zwischen Asylbewerbern und Bewohnern. Mit Fäusten und Baseballschlägern gingen sie aufeinander los. Mehrfach musste die Polizei ausrücken, um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Jetzt hat die Gemeinde die Reißleine gezogen und die jungen Männer aus der Unterkunft wurden auf umliegende Gemeinden verteilt: „Die Unterkunft zu räumen, war für uns zu diesem Zeitpunkt die einzige Möglichkeit, um eine Eskalation der Konflikte zu vermeiden“, so Mainstockheims Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs zu FOCUS Online.

Was war passiert?

Rund 25 Asylbewerber aus den Balkan-Staaten waren seit Mai 2015 in einem Gasthaus im Ortskern des unterfränkischen Mainstockheims untergekommen. Immer wieder habe es Beschwerden von den Nachbarn gegeben, erzählt Fuchs. „Da ging es aber vor allem um nächtliche Ruhestörung und Probleme bei der Mülltrennung.“

Kritisch wurde die Situation in der vergangenen Woche. „Eine Gruppe junger Deutscher und Deutsch-Türken aus Kitzingen hat sich mit den Asylbewerbern angelegt, nachdem diese ein Mädchen belästigt hatten“, berichtet Fuchs. In der Nacht auf Donnerstag musste die Polizei schließlich dreimal anrücken, nachdem eine Gruppe mit Schlagwerkzeugen mehrmals vor der Flüchtlingsunterkunft aufgetaucht war und Streit mit den Asylbewerbern suchte.

Am Wochenende wurde schließlich ein 15-jähriger Deutsch-Türke bei einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe von Asylbewerbern in Kitzingen schwer verletzt. Das heizte die Stimmung noch mehr an: Am Sonntag versammelten sich 300 Menschen vor der Unterkunft in Mainstockheim. Die Polizei rückte an und konnte die Situation schließlich auflösen.

„Wir wollen kein Alibi für Asylgegner sein“

Danach war Schluss. Die Unterkunft wurde geräumt. Als Kapitulation will Bürgermeister Fuchs dies nicht sehen. „Wir sind nicht bereit, deutschlandweit das Alibi für Asylgegner zu liefern, die sich nichts mehr wünschen, als das Asylbewerber in andere Gemeinden kommen“, betont Fuchs. Aus Gesprächen mit Bürgern wisse er, dass Asylbewerber in Mainstockheim willkommen seien und die Gemeinde gerne wieder Flüchtlinge aufnehmen würde. „Es soll nicht so aussehen, als wären wir eingeknickt“, so Fuchs weiter.

Gästehaus muss saniert werden

„Zuallererst müssen wir aber abwarten, was der Besitzer des Gästehauses sagt“, erklärt Fuchs. Der Betreiber müsse entscheiden, ob er die Unterkunft sanieren und weitervermieten wolle.

Renoviert werden muss die Unterkunft, weil sich laut Fuchs in der Vergangenheit Asylbewerber Zugang zu leerstehenden Zimmern verschafft hatten. „Das waren Flüchtlinge, die eigentlich am Bodensee oder in Hamburg angekommen sind, aber nach Mainstockheim kamen, weil sie Bekannte hier haben“, sagt der Bürgermeister. „Sie haben zum Teil Türen eingetreten und dann in den leeren Zimmern gewohnt.“

Zugleich betont Fuchs: „Viele unserer Asylbewerber waren auch relativ gut integriert, sie haben sich ehrenamtlich engagiert und am Vereinsleben teilgenommen“, sagt er. „Aber wenn 25 junge Männer auf so engem Raum leben, kommt es zu Reibereien untereinander, das ist in jeder Schule und jedem Verein so.“

Für die Zukunft hofft Bürgermeister Fuchs, dass eine „weniger explosive Mischung“ aus Flüchtlingen nach Mainstockheim kommt. Kosovaren und Albaner zusammenzulegen, ist seiner Meinung nach keine gute Idee.




Focus


Leserkommentar



Maria-Anna Konietzko:
2.08.2015, 11:17 Uhr
In Mainstockheim, Herr Heckel, waren es aber keine Deutschen, die sich mannhaft dem Irrsinn Asylflut entgegenstellten, es waren junge neudeutsch-türkische Bürger, deren Frauen von den noch neueren Bürgern belästigt worden waren, und die deshalb mit Baseballschlägern (wecher deutsche Jungmann besitzt denn Baseballschläger?) bewaffnet vor das Aylantenheim zogen.
Und vor denen kuschten der Landrat und auch die Presse! Wir müßten heute noch mehrere entsetzlich empörte Artikel täglich über widerlich randalierende Nazis lesen, wären es echte Deutsche gewesen, so aber ist Mainstockheim höchstens eine Randnotiz in unseren geliebten Mainstreamorganen, natürlich ohne genaue Nennung der tatsächlichen Umstände.


....

Keine Kommentare: