∞ Sola Scriptura … allein die Schrift

∞ Solus Christus … allein Christus

∞ Sola Gratia … allein die Gnade

∞ Soli Deo Gloria … Gott allein gehört die Ehre

.

Sonntag, 3. April 2016

Frieden wird herrschen, wenn das Haus des Friedens aufgerichtet ist

....

Die westliche Meisterschaft 

der Selbstanklage

 

Nach den Anschlägen von Brüssel geht alles seinen routinierten Gang. Es gibt die frechen Cartoons und Symbolbilder, mit denen „das Netz“ auf den Terror reagiert und die mittlerweile doch zunehmend auch mehr hilflos als souverän wirken. Es gibt die Statements aus der Politik, die einen Angriff auf „unsere Werte“ feststellen, die wir aber gerade deswegen umso entschiedener Verteidigen werden.

Und vor allem gibt es die immer gleichen Versuche, Schuldige zu suchen und Erklärungen für den Terror zu finden. Sehr beliebt ist dabei die Warnung davor, Moslems ins gesellschaftliche Abseits zu stellen, weil sie das radikalisieren könnte. Das ist gut gemeint, aber trotzdem auf gleich mehreren Ebenen falsch. Genauer: dieses Denken ist Teil des Problems, statt Teil der Lösung. Es geht damit los, dass gesellschaftlich abgehängten Moslems damit (entschuldigend) unterstellt wird, dass sie eben zu Terroristen werden, wenn sie von der Mehrheitsgesellschaft nicht offen aufgenommen werden. Warum passiert das anderen Abgehängten denn nicht? Ist das wirklich ein spezielles muslimisches Ding, gar nicht anders zu können, als zur Gewalt zu greifen, wenn der soziale Aufstieg nicht klappt?


In Wahrheit ist das eine rassistische Haltung gegenüber Moslem, denen man nicht zutraut, wie zivilisierte Menschen den minimalen Konsens einzuhalten, bitte keine Terroranschläge durchzuführen, wenn Lebensträume platzen. Zumal schon der 11.September von Moslems durchgeführt wurden, die alles andere als sozial abgehängt waren. Es handelte sich um gut ausgebildete Studenten, denen beruflich die Welt offen gestanden hätte. Wer trotzdem auf die Formel beharrt, dass soziale Ausgrenzung und Terror zusammenfallen, will vor allem die Schuld für den Terror beim „Westen“ sehen. Das ist natürlich bequem, denn wenn „die Gesellschaft“ schuld ist, kann man sich in das Vertiefen, worin es der Westen ohnehin zur Meisterschaft gebracht hat: Selbstanklage.


In Wahrheit ist die Sache relativ einfach. Nicht die (tatsächliche oder eingebildete) soziale Ausgrenzung ist Grundlage für Terror, sondern die erfolgreiche Verbreitung von theologisch begründetem Hass auf Nichtmoslems. Belgien hat auf unverantwortliche Weise dem radikalen Islam aus (unter anderem) Saudi-Arabien Tür und Tor geöffnet, saudische Hassprediger beeinflussen seit Jahrzehnten die muslimischen Milieus in diesem Land und auch ein Großteil der muslimischen Infrastruktur dort wird aus Riad finanziert und gesteuert. Saudi-Arabien sieht für jeden Verstoß gegen die Regeln des Islam drakonische Strafen vor, lässt Homosexuelle hängen, steinigt Frauen und köpft seine Kritiker. Saudi-Arabien ist eine Vorfeldorganisation der Hölle. Ihr zu erlauben, sich in Belgien auszubreiten, war an Blauäugigkeit und Ignoranz kaum zu überbieten. Belgiens Behörden und Regierungen gehören damit zu denen, die sich einer Mitverantwortung für das Entstehen einer blutdurstigen Islamistenszene nicht entziehen können. Man wird nicht aus Verzweiflung zum Gotteskrieger, sondern aus Überzeugung. Und hassvolle Imame und andere religiöse Autoritäten sorgen dafür, dass diese Überzeugungen reifen können.


Wenn Islamisten sich zu ihren Taten bekennen, reden sie schließlich nicht über kränkende Zurückweisungen durch die Mehrheitsgesellschaft, sondern sie sprechen umgekehrt voller Verachtung über den dekadenten Westen, dessen Werte sie zerschlagen wollen. Sie wollen gar nicht dazu gehören. Ihr Ziel ist es, unsere Werte durch ihre zu ersetzen. Das ist ein Krieg der Ideen, der von ihnen blutig ausgetragen wird. Das zu begreifen, ist notwendig, um diesen Krieg zu gewinnen.






Achse des Guten
....

Keine Kommentare: